Workshop: Gattungstheorie und transgressive Praxis im nachvergilischen Epos

Universität Wien, 2.-3. Dezember 2021 | University of Vienna, 2-3 December 2021


Gattungen sind essentielle Konzepte der Literaturwissenschaft; ihr Zusammenspiel ist ein viel beachteter Untersuchungsgegenstand klassisch-philologischer Forschung. Gerade die durch einen hohen Grad an Intertextualität gekennzeichnete römische Literatur der frühen Kaiserzeit bietet etliche Beispiele für die kreative Adaption und Vermischung der von den Griechen ererbten genera (e.g. Epos, Lehrgedicht, Lyrik, Tragödie, Komödie, Bukolik…). 

Letzterer Zug fällt besonders in der epischen Gattung ins Auge, obwohl römische Dichter in poetologisch-reflektierenden Passagen Gattungsdefinitionen für das Epos formulieren, welche den Inhalt epischer Gedichte auf rigide Formeln wie reges et proelia (Verg. Ecl. 6,3) reduzieren. In der generischen Praxis erweist sich das Epos jedoch als hochgradig integrativ: In den epischen Gedichten nachvergilischer Epiker wie Ovid, Lucan, Valerius Flaccus, Statius und Silius Italicus begegnen permanent ‘gattungsfremde’ Elemente, wobei etwa Ovids Liebesdichtung, neoterische epyllia, die Lyrik des Horaz, die Geschichtsschreibung des Livius oder die Tragödien Senecas produktive Vorbildtexte bilden. 

Der Workshop soll der weiteren Erforschung des nachvergilischen Epos der frühen Kaiserzeit dienen. Wir laden die Teilnehmenden dazu ein, etwa den Kontrast von generischer Theorie und Praxis, das Zusammenspiel von Intertextualität und Gattungsmischung und das Spannungsverhältnis von Konvention und Innovation theoretisch zu beleuchten und/oder anhand epischer Texte konkret zu untersuchen. Unser Ziel ist es, zur weiteren Vernetzung von Forscherinnen und Forschern zum nachvergilischen Epos beizutragen und einen qualitätsgeprüften Sammelband mit den Beiträgen zum Wiener Workshop zu publizieren. 

Bei Interesse an unserem Workshop, der in hybrider Form stattfinden wird, bitten die Veranstalter um eine Registrierung per E-Mail: 

Christoph Schwameis (christoph.schwameis@univie.ac.at) und Bernhard Söllradl (bernhard.soellradl@univie.ac.at)


The classification of texts into genres provides literary scholars with essential points of reference. In recent research on Greek and Roman literature, the phenomenon of generic interplay has increasingly come into focus and has been shown to be a particularly rich and rewarding field of study. Especially the highly intertextual and allusive literature produced in the early imperial period of the Roman empire shows a high degree of intergeneric experimentation in regard to the traditional Greek genres (such as heroic epic, didactic epic, lyric, drama, elegy, pastoral).

This holds true especially for the genre of heroic epic, despite the fact that when Roman poets define epic in self-reflexive or poetological passages, they do so in strikingly rigid terms (cf. Vergil’s famous definition of epic as poems dealing with reges et proelia in Ecl. 6,3). Literary practice, however, reveals that the generic boundaries of epic are much more inclusive and flexible than such definitions would have us believe. Intergeneric interaction is a feature in the works of virtually all extant post-Vergilian epicists, who constantly signal their debt to the great epics of the past, but draw equally upon, say, Ovid’s erotic poetry, neoteric epyllia, Horace’s odes, Livy’s historiographical writings or Seneca’s tragedies.

Our workshop will be used for the presentation and exploration of new research ideas in post-Vergilian epic. Papers may deal with (but are not limited to) the contrast between generic theory and generic practice, the interplay between intertextuality and intergeneric exchange and the degree to which certain breaches of generic conventions may have already become conventional in post-Vergilian times. Our goal is to forge collaboration between scholars working in the field and publish a peer-reviewed edited volume, collecting revised versions of the papers given at the Vienna workshop.

If you wish to attend the workshop, which will be held in hybrid format, please send an email of registration to the organisers:

Christoph Schwameis (christoph.schwameis@univie.ac.at) and Bernhard Söllradl (bernhard.soellradl@univie.ac.at)


(vorläufiges) Programm | (preliminary) program

  • 2 Dec 2021

14:00-14:45 Annemarie Ambühl (Mainz): Super-Gattung, Hybrid oder Palimpsest? Metareflexionen zum Phänomen der ‚Gattungsmischung‘ im nachvergilischen Epos

14:45-15:30 Laurenz Enzlberger (Wien): Ultima semper exspectanda dies hominis - Ein tragischer Cadmus in einem tragischen Theben

15:30-16:15 Yasmin Schmidt (Frankfurt): Warum hat Cupido zwei Pfeile? - Das empedokleische Weltmodell von Liebe und Streit in Ovids Metamorphosen

16:45-17:30: Matthias Heinemann (Mainz) Lucan und Caesars Bellum Gallicum: Intertextualität zwischen Epos und commentarius

17:30-18:15 Patrick Kappacher (HU Berlin): tantus amor belli: Elegische Intertextualität als Funktion dialogischen Erzählens bei Lucan

18:15-19:00 Bernhard Söllradl (Wien): Epische Helden auf elegischen Pfaden? Gattungsdiskurs und Heldenbild in Valerius Flaccus’ Argonautica

  • 3 Dec 2021

8:30-9:15 Gottfried E. Kreuz (Salzburg): Die Thebais als Schmalspurepos. Räumliche Engführung zwischen Argos und Theben

9:15-10:00 Andreas Heil (Wien): ‚To boldly go where no woman has gone before‘. Argia im zwölften Buch von Statius’ Thebais

10:15-11:00 Daniel Kozák (Budapest): Statius' concentric system of genres in Silvae 4.7 and the Achilleid

11:00-11:45 Jan Telg genannt Kortmann (Münster): Wandelbarer Held - wandelbares Epos. Zur Charakterdarstellung des Helden in Statius' Achilleis

12:00-12:45 Thomas Baier (Würzburg): Ekphrasis und Ethnographie statt Erzählung. Zu einem Merkmal der Punica des Silius

12:45-13:30 Florian Schaffenrath (Innsbruck): Silius’ Epos vor der Folie philosophischer Literatur

13:30-14:15 Ferdinand Stürner (Würzburg): Silius Italicus zwischen Epos und Philosophie: Teuthras' Gesänge und die implizite Poetik der Punica